Portugal will noch mehr sparen. Die sei nötig, um ein kürzlich entdecktes Haushaltloch in der Höhe von zwei Milliarden Euro zu stopfen, sagte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho in Lissabon.

Rund 1,25 Milliarden Euro kämen von einer bereits beschlossenen Sondersteuer. Die restliche Summe müsse durch weitere Sparschritte aufgebracht werden. Dazu würden Ausgabenkürzungen in der öffentlichen Verwaltung und bei staatlichen Unternehmen gehören. Zugleich betonte Coelho, Portugal werde am Jahresende seine Haushaltsziele erreichen.

Portugal muss sein Haushaltsdefizit in diesem Jahr auf 5,9 Prozent der Wirtschaftsleistung reduzieren von 9,2 Prozent im Vorjahr. Im Gegenzug erhält das hoch verschuldete Land Finanzhilfen von insgesamt 78 Milliarden Euro von der Europäischen Union und dem Internationalem Währungsfonds

(cms/sda)