Portugal erhält vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eine neue Hilfstranche in Höhe von 1,48 Milliarden Euro. Wie der IWF in Washington mitteilte, verläuft die Umsetzung des im Mai 2011 mit den Gläubigern im Gegenzug für das Hilfspaket von 78 Milliarden Euro vereinbarten Sparprogramms nach Plan.

Lissabon sei bei der Konsolidierung seines Haushalts im Zeitplan und die für Ende 2012 gesetzten Ziele seien trotz gewisser Risiken weiterhin erreichbar, hiess es in einer Erklärung des IWF. Der IWF betonte, Portugal müsse weiter an der Stärkung seines Steuersystems und der Reform des Arbeitsmarkts arbeiten, um dem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu begegnen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Die am Montag freigegebenen Mittel sind die fünfte Tranche des IWF, der zu dem dreijährigen Konsolidierungsprogramm insgesamt 29,3 Milliarden Euro beiträgt. Portugal hatte im Mai 2011 nach Griechenland und Irland als dritter Eurostaat Hilfen bei EU und IWF beantragt. Die im Gegenzug für die Kredite vereinbarten Sparmassnahmen stossen in der Bevölkerung auf heftige Kritik.

(rcv/muv/sda)