Portugal hat sein Staatsdefizit im vergangenen Jahr stärker reduziert als erwartet. Für 2014 gab das Finanzministerium in Lissabon einen Betrag von 7,07 Milliarden Euro an - ein Rückgang von 20 Prozent binnen Jahresfrist und 655 Millionen Euro weniger als von der Regierung selbst vorhergesagt.

Als Gründe für den unerwartet starken Rückgang wurden Rekord-Steuereinnahmen von 37,1 Milliarden Euro und Einsparungen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro genannt. Portugal hatte das Hilfsprogramm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) im Mai verlassen.

2015: 3 Prozent geplant

In diesem Jahr soll das Defizit wieder unter die Zielmarke von 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gedrückt werden. Für 2014 lag die Latte bei 4 Prozent.

(sda/tno)