Tschechische Kunden haben in Deutschland zuletzt Hamsterkäufe von Eiern getätigt. Der Grund ist einfach: In deutschen Supermärkten kosten diese weniger als die Hälfte. «Während eine 10er-Packung Eier aus Bodenhaltung bei hiesigen Discountern zum Preis von 1.09 Euro verkauft wird, kostet in Tschechien die gleiche Packung mindestens 2.50 Euro», heisst in einem Bericht der «Mitteldeutschen Zeitung».

Nun hat der Discounter Netto dem Treiben ein Ende gesetzt: Die Abgabe von Eiern erfolgt nur noch in haushaltsüblicher Menge. «Es gab wirklich Fälle, in denen Leute sich den ganzen Kofferraum mit Eiern vollgeladen haben», bestätigte Firmensprecherin Christina Stylianou gegenüber «Spiegel Online».

Gemäss Recherchen der «Mitteldeutschen Zeitung» hätten tschechische Bäcker, Gastwirte und Händler palettenweise deutsche Eier eingekauft. Ab sofort dürfe jeder Kunde höchstens zwei Packungen Eier pro Sorte kaufen.

Der Hintergrund der recht amüsant anmutenden Geschichte ist durchaus ernst: Seit 2012 gilt ein EU-weites Verbot der Käfighaltung. «Weil nicht alle Länder die Vorgaben rechtzeitig umgesetzt haben, sind die Eier-Preise explodiert», schreibt «Spiegel Online». Laut EU würden in 13 Ländern noch rund 46 Millionen Hennen in herkömmlichen Käfigen gehalten, deren Eier nicht vermarktet werden dürfen.

Beruhigende Worte kamen vom Geschäftsführer der Deutschen Eier Union, Günter Scheper: «Der Endverbraucher muss keine Hamsterkäufe tätigen, es gibt genug Eier zu Ostern.»

(vst)