Wegen geringerer Exporte und niedrigeren Investitionen wächst die russische Wirtschaft in diesem Jahr deutlich langsamer als gedacht. Statt 3,6 Prozent werde das Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich nur um 2,4 Prozent steigen, sagte Vize-Wirtschaftsminister Andrej Klepatsch Medienberichten zufolge am Donnerstag. 

Auch der Kapitalabfluss liege mit 30 bis 35 Milliarden US-Dollar deutlich über den Schätzungen. Hoffnungen setzt das stark von Rohstoffexporten abhängige Riesenreich aber auf einen deutlich höheren Ölpreis. Die Inflation betrage vermutlich 5,8 Prozent, sagte Klepatsch.

(tno/awp)