Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew hat die Rezession in seinem Land für beendet erklärt. Der Tiefpunkt der Entwicklung sei im Juni und Juli erreicht gewesen, sagte Uljukajew am Montag laut den russischen Nachrichtenagenturen.

Im dritten Quartal von Juli bis September war das russische Bruttoinlandprodukt (BIP) laut Statistikbehörde um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Einen Vergleich zum Vorquartal veröffentlichte die Behörde nicht - einige Wirtschaftsforscher schätzen, die Veränderung sei null oder sogar minimal positiv. Eine Rezession ist definiert durch zwei aufeinander folgende Quartale im Minus.

Ölpreis und Sanktionen

Uljukajew sagte den Agenturen zufolge, insgesamt werde das BIP im Jahr 2015 um 3,9 Prozent, vielleicht auch um nur 3,7 Prozent zurückgehen. Die russische Wirtschaft ist seit Beginn des Jahres in der Rezession. Gründe sind der niedrige Ölpreis und die Sanktionen des Westens gegen Moskau im Ukraine-Konflikt.

Präsident Wladimir Putin hatte bereits Mitte Oktober gesagt, der Höhepunkt der Wirtschaftskrise sei erreicht, die Lage stabilisiere sich. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank dagegen rechnen damit, dass Russland wegen der niedrigen Ölpreise auch im kommenden Jahr in der Rezession verharren wird. Die russische Regierung hofft auf ein kleines Wachstum von 0,7 Prozent.

(sda/gku/me)