Spanien muss sein Haushaltsdefizit für 2011 womöglich zum zweiten Mal nach oben korrigieren. Das Finanzministerium teilte in Madrid mit, der Fehlbetrag könne 8,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts betragen, da 4 der 17 autonome Regionen mehr als im Haushalt vorgesehen ausgegeben hätten.

Es handle sich dabei um Madrid, Valencia, Andalusien und Kastilien-León. Das Haushaltsdefizit war bereits von den von der Vorgängerregierung, den Sozialisten, von prognostizierten sechs auf 8,5 Prozent nach oben revidiert worden.

Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy halte jedoch am einem Defizitziel für dieses Jahr von 5,3 Prozent fest, teilte das Finanzministerium mit.

(vst/sda)