Spanien verzeichnet so viele faule Kredite, wie seit 1994 nicht mehr: Bei 8,72 Prozent wurde ein Zahlungsverzug festgestellt, teilte die spanische Notenbank mit.

Im Vormonat lag die Quote bei 8,37 Prozent. Damit werden nun Kredite mit einer Summe von 153 Milliarden Euro als notleidend eingestuft.

Spanien kämpft mit den Auswirkungen einer Immobilienblase, die vor vier Jahren platzte. Die Arbeitslosigkeit ist doppelt so hoch wie der Durchschnitt in der Europäischen Union. Die spanische Regierung will für die Bankenbranche internationale Hilfen mit einem Volumen bis zu 100 Milliarden Euro beantragen.

(chb/aho/sda)