Die Angaben aus Spaniens Schatzsamt sind alles andere als erfreulich: Zwar konnte Madrid insgesamt 3,05 Milliarden Euro bei Anlegern aufnehmen und sein Maximalziel damit leicht übertreffen. Doch der Zinsdruck steigt weiter.

Um sich für drei Monate Geld zu leihen, wird eine durchschnittliche Rendite von 2,43 Prozent fällig. Bei der letzten vergleichbaren Auktion im Juni waren es noch 2,36 Prozent.

Im sechsmonatigen Laufzeitbereich stieg die Rendite von 3,24 auf 3,69 Prozent. Händler bezeichneten die Ergebnisse der Auktion als enttäuschend. Die heimischen Investoren hätten sich zurückgehalten und auch im Ausland sei das Interesse gering gewesen. Analysten bewerten die aktuelle Situation am spanischen Anleihemarkt äusserst kritisch.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(chb/tno/sda)