1. Home
  2. Konjunktur
  3. Tech-Firmen wetten auf Nein zum Brexit

Abstimmung
Tech-Firmen wetten auf Nein zum Brexit

Tech-metropole London: Noch keine Angst vor Brexit. Keystone

Ein Brexit wäre für die Wirtschaft alles andere als positiv. Dennoch fliesst weiter viel Geld in britische Startups. Kapitalgeber und Firmen gehen damit ein Wagnis ein.

Von Gabriel Knupfer
am 04.04.2016

Viele Firmen fürchten den Austritt Grossbritanniens aus der EU und erwarten im Fall des Brexits katastrophale Folgen für die Wirtschaft. In einer neuen Umfrage von Deloitte unter 120 Finanzchefs von britischen Firmen wurde der Brexit sogar als grösste Gefahr für die heimische Wirtschaft genannt.

Ein wichtiger Sektor zeigt sich von der Gefahr aber gänzlich unbeeindruckt. Umgerechnet gut eine Milliarde Franken flossen laut dem Förderer Dealroom in den ersten zehn Wochen des Jahres in Startups in Grossbritannien. Das sind 17 Prozent mehr als im ganzen ersten Quartal 2015.

10 Prozent des gesamten BIPs

Insgesamt haben britische Startups 2015 weit über vier Milliarden Franken eingesammelt und so einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft des Landes geleistet. Der Tech-Sektor hat im letzten Jahr in Grossbritannien laut dem Portal Politico 180 Milliarden Pfund umgesetzt – das sind rund 10 Prozent des gesamten Bruttosozialprodukts.

Diese Umsätze sind bedroht. Denn neben der Sprache und der politischen sowie rechtlichen Sicherheit ist der Marktzugang nach Europa bisher ein wichtiger Bestandteil des Erfolges des Tech-Sektors in Grossbritannien gewesen, schreibt Politico. Im Fall eines Brexits würde dieser Vorteil wegfallen. Und nicht nur dies: «Bis ein neues System etabliert wäre, gäbe es eine lange Zeit der Unsicherheit», sagt Thomas Spiller von der britischen Handelskammer in Belgien.

Firmen setzen auf ein Nein

Unsicherheit sei immer schlecht, so Spiller. «Ich weiss von einigen Beratungsunternehmen und Anwaltsbüros, die für Kunden einen Plan B entwickeln.» Laut einer Studie der London School of Economics könnte Grossbritannien kurzfristig 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung einbüssen.

Dass also weiter viel Geld für Startups ins Land fliesst, kann damit nicht daran liegen, dass der Brexit kein Problem für den Tech-Sektor wäre. Vielmehr setzen die Firmen auf ein Nein in der Abstimmung. Obwohl Umfragen einen knappen Ausgang prognostizieren, ist übrigens auch für Wettbüros klar, dass ein Verbleib der Briten in Europa weit wahrscheinlicher ist, als ein Brexit. Die Chance des Ausscheidens wird im Moment bei Paddypower auf 9/4 gesetzt.

Anzeige