Die Zahl der sogenannten Börsen-Bären, die eine Talfahrt an den Börsen befürchten, hat deutlich abgenommen. Das geht aus der monatlichen Umfrage der Credit Suisse und dem deutschen Zentrum für Wirtschaftsforschung ZEW hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Gut die Hälfte von ihnen erwartet höhere Kurse in den kommenden sechs Monaten. Nach der Wahl von Trump in der letzten Woche haben die Börsen rund um den Globus eine Rally hingelegt.

Erwartungen für USA am stärksten gestiegen

Am stärksten sind die Aktienmarkterwartungen für die USA gestiegen. Der Saldo zwischen «Bullen», die höhere Kurse erwarten, und «Bären» ist um 26,2 auf 37,5 Punkte nach oben geschossen. Dies sei der grösste Anstieg seit der Einführung der Erhebung im Jahr 2008, teilten CS und ZEW mit.

«Die positive US-Aktienmarktstimmung könnte mit dem Ausgang der US-Präsidentschaftswahl zusammenhängen. Trumps Wahlversprechen enthielten unter anderem grosse Infrastrukturprojekte, welche die inländische Konjunktur antreiben würden», hiess es im Communiqué. Auch für die Schweizer Börse und die europäischen Aktien zeigten sich die Finanzanalysten optimistischer.

Schweiz: Zahl der Pessimisten schrumpft

Bezüglich der Schweizer Wirtschaft erwarten die Experten eine stabile Konjunktur. Die Zahl der Pessimisten ist geschrumpft. Nun gehen knapp drei Viertel der Befragten von einer unveränderten Entwicklung aus.

(sda/moh)