Wie erwartet hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Leitzinsen nicht verändert. Der Schlüsselsatz zur Geld-Versorgung der Geschäftsbanken bleibe bei 0,0 Prozent, teilten die Euro-Wächter am Donnerstag in Frankfurt mit. Auf diesem Rekordtief liegt er bereits seit März 2016. Auch die Strafzinsen für Banken, wenn diese über Nacht überschüssiges Kapital bei der EZB parken, wurden nicht angetastet. Der sogenannte Einlagensatz bleibt bei minus 0,4 Prozent.

(sda/chb)