Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Zuge ihres insgesamt über eine Billion Euro schweren Anleihenkauf-Programms bisher für fast 10 Milliarden Euro Bonds erworben. Insgesamt seien bis zum 13. März Anleihen für 9,751 Milliarden Euro gekauft worden, teilte die Bank am Montag in Frankfurt mit.

Die EZB hatte ihr Kaufprogramm am Montag, den 9. März gestartet. Sie will bis September 2016 pro Monat Papiere im Volumen von 60 Milliarden Euro kaufen. Untergrenze ist dabei eine Rendite von minus 0,2 Prozent.

Inflation nach oben treiben

Ziel der EZB ist es, die Kreditvergabe der Banken und damit die Konjunktur anzuschieben und die aktuell sehr niedrige Inflation wieder nach oben zu treiben. Das Inflationsziel der EZB liegt bei knapp unter 2 Prozent - davon ist die Teuerung mit minus 0,3 Prozent im Februar meilenweit entfernt.

(sda/gku)