Eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank liegt laut EZB-Vizechef Vitor Constancio im Bereich des Möglichen. Eine solche geldpolitische Lockerung könne im Lichte hereinkommender Informationen getroffen werden, sagte der Stellvertreter von EZB-Präsident Mario Draghi der Finanzagentur MNI.

Die Jahresteuerung gehe «ziemlich deutlich» nach unten. «Und das ist natürlich ein wichtiger Faktor für uns, da der Inflation das Hauptaugenmerk gilt.» Gleichzeitig sende die Wirtschaft weiterhin «Signale der Schwäche».

Gewährleistung stabiler Preise

Der Leitzins liegt derzeit bei dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Vor der nächsten Zinssitzung am 2. Mai wird darüber spekuliert, ob die EZB den Zins weiter auf ein 0,5 Prozent senken wird, um die Rezession in der Euro-Zone stärker zu bekämpfen.

Ihr primäres Mandat ist es, stabile Preise zu gewährleisten. Die Inflation war im März so gering wie seit August 2010 nicht mehr. Mit 1,7 Prozent lag die Jahresteuerung deutlich unter der Zielmarke von knapp 2,0 Prozent, bei der die EZB Preisstabilität gewährleistet sieht.

(jev/reuters)