1. Home
  2. Konjunktur
  3. FINMA-Präsidentin: Immobilienmarkt droht Überhitzung

FINMA-Präsidentin: Immobilienmarkt droht Überhitzung

Für die neue FINMA-Präsidentin Anne Héritier Lachat besteht die Gefahr einer Immobilien-Blase (Bild: Keystone).

Für die neue Präsidentin der Finanzmarktaufsicht (FINMA), Anne Héritier Lachat , ist der Schweizer Immobilienmarkt in einigen Städten derart überhitzt, dass durchaus die Gefahr einer Immobilien-Blase

Veröffentlicht am 27.03.2011

Es seien diverse Ingredienzen vorhanden, die es für eine Immobilienblase brauche: Die Zinsen seien seit längerer Zeit sehr tief. Dies erlaube es vielen Leuten, Wohneigentum zu kaufen, aber "dem Preis, den sie dafür bezahlen, wird weniger Gewicht beigemessen", sagte Héritier Lachat, die seit Anfang Jahr Präsidentin der FINMA und damit Nachfolgerin von Eugen Haltiner ist.

Zudem gingen kurz nach der Finanzkrise viele davon aus, dass die Immobilienpreise nur steigen könnten und dass Häuser eine besonders sicher Anlage seien. Die FINMA-Präsidentin sieht vor allem an Orten, wo die Nachfrage das Angebot deutlich übersteige, eine Überhitzung.

Die FINMA analysiere, wie die Banken mit den Risiken umgehen. Die Behörde habe auch schon eingegriffen: "Wir sagten den Instituten: Ihr habt in eurem Portefeuille Risiken, die ihr mit mehr Eigenkapital unterlegen müsst. Bitte sorgt dafür, dass das Problem gelöst wird", erklärte Héritier Lachat. (rcv/sda)

Anzeige