1. Home
  2. Konjunktur
  3. Firmenpleiten nehmen wieder zu

Statistik
Firmenpleiten nehmen wieder zu

Konkurse: Im August gabs in der Schweiz mehr Pleitefirmen.   Keystone

In der Schweiz sind im August mehr Firmen Pleite gegangen, als im Vorjahresvergleich. Dafür wird gegründet wie wild: Geht der Trend so weiter wie bisher, zeichnet sich ein Rekord ab.

Veröffentlicht am 25.09.2014

Im August 2014 sind in der Schweiz 356 Unternehmen Pleite gegangen. Das sind 8 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Über die ersten 8 Monate des Jahres resultierte dagegen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Rückgang von 6 Prozent an Konkurseröffnungen aufgrund von Insolvenz.

Die Firmenkonkurse aufgrund von Organisationsmängeln nahmen allerdings sowohl im August als auch über das bisherige Jahr gesehen in der Grössenordnung von 10 bis 15 Prozent ab, wie aus der Konkursstatistik des Wirtschaftsinformationsdienstes Bisnode D&B hervorgeht.

Ähnlich wie die Firmenpleiten entwickelte sich aber auch die Anzahl der Firmengründungen im August entgegen dem sich bisher abzeichnenden Trend: Dies sank nämlich um 2 Prozent, über den ganzen Zeitraum von Januar bis August gesehen stiegen die Neugründungen dagegen um 3 Prozent an.

Nur Ostschweiz hinkt nach

Insgesamt 27'505 Unternehmen wurden im laufenden Jahr bis Ende August neu ins Handelsregister eingetragen. Bis Ende 2014 erwartet Bisnode D&B insgesamt 41'390 Neugründungen. Damit würde dieses Jahr ein Rekord erreicht, teilte der Wirtschaftsinformationsdienst mit

Der Zuwachs an neuen Unternehmen verteilte sich bislang auf die ganze Schweiz, nur in der Ostschweiz nahmen die Neugründungen gegenüber der Vorjahresperiode leicht ab. Nach Branchen untersucht war die Gründungsfreude in den ersten 8 Monaten des Jahres besonders bei den Unternehmensdienstleister, im Gastgewerbe und im Grosshandel gross.

Das Gastgewerbe gehört allerdings neben dem Baugewerbe wiederum zu denjenigen Branchen, die das höchste Pleiterisiko aufweisen. Demgegenüber erwiesen sich die Immobilienbranche, Holdings und Investitionsgesellschaften sowie die chemische und pharmazeutische Industrie als besonders insolvenzsicher.

(sda/chb)

Anzeige