Die Ratingagentur Fitch hat die Bonität Griechenlands erneut gesenkt. Wie Fitch in London mitteilte, verschlechtert sich die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten von «B-» auf «CCC». Damit sieht die Ratingagentur ein substanzielles Ausfall-Risiko. Ein möglicher Austritt aus der Euro-Zone würde wahrscheinlich einen Kreditausfall nach sich ziehen. Die Bonität der kurzfristigen Schulden senkte Fitch von «B» auf «C».

Die Abwertung spiegele das erhöhte Risiko wider, dass Griechenland seine Mitgliedschaft in der Euro-Zone nicht aufrecht erhalten kann. Das Ergebnis der jüngsten griechischen Wahl und das Misslingen aller Versuche, eine Regierung zu bilden, zeigten das Fehlen von Unterstützung für die Einigung mit der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds seitens der griechischen Öffentlichkeit und der Politik. Sollte die nächste, für den 17. Juni angesetzte Wahl keine Regierung hervorbringen, welche das zugesicherte Spar- und Reformprogramm fortsetzt, wäre ein Austritt aus der Euro-Zone die wahrscheinliche Konsequenz.

(laf/sda)

Anzeige