Die französische Regierung hat ihre Wachstumsprognose für das kommende Jahr gesenkt. Sie erwartet nun nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 0,9 (bislang: 1,2) Prozent, wie das Finanzministerium mitteilte.

Demnach wird zudem mit höheren Haushaltsdefiziten in diesem und dem kommenden Jahr gerechnet.

Die Neuverschuldung wird sich nach den aktualisierten Schätzungen 2013 auf 4,1 (bislang: 3,7) Prozent belaufen und 2014 auf 3,6 (2,9) Prozent der Wirtschaftsleistung.

(reuters/vst)

Anzeige