Die Wirtschaft Frankreichs ist im zweiten Quartal überraschend etwas geschrumpft. Wie das Statistikamt Insee am Freitag nach einer neuen Schätzung mitteilte, ging die Wirtschaftsleistung in den Monaten April bis Juni zum Vorquartal um 0,1 Prozent zurück.

Zuvor hatten die Statistiker noch eine Stagnation gemeldet und Experten waren von einer Bestätigung der vorangegangenen Schätzung ausgegangen. Im Auftaktquartal hatte Frankreich noch mit 0,7 Prozent das stärkste Wachstum seit Mitte 2013 verzeichnet.

Streik und Terror

Als eine Ursache für das Abflauen der Konjunktur in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone gelten Streiks und Proteste, die zuletzt die Arbeitsmarktreform der Regierung begleitet hatten. Hiervon waren im Frühjahr Teile der französischen Wirtschaft beeinträchtigt worden.

Ausserdem lasten Terroranschläge auf dem Land. Islamistische Attentäter hatten im November vergangenen Jahres in Paris 130 Menschen getötet. Bei einem Terror-Anschlag in der Ferienmetropole Nizza kamen im Juli 86 unschuldige Menschen ums Leben.

(sda/ise/me)