Die erhöhte Risikoscheu an den Finanzmärkten infolge der angepeilten Zwangsabgabe auf zyprische Bankeinlagen hat auch den Goldpreis erfasst. Zu Wochenbeginn stieg der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) erstmals seit Ende Februar über die Marke von 1.600 Dollar.

Über 1'600 Dollar

In der Spitze kostete das gelbe Edelmetall, das auch als Schutz vor krisenhaften Entwicklungen gilt, auf gut 1.608 Dollar. Das waren rund 16 Dollar mehr als am Freitag. Als Grund nannten Händler den Beschluss der Euro-Finanzminister vom Wochenende, zyprische Bankkunden an der Stützung des heimischen Bankensektors zu beteiligen.

(tke/aho/awp)