Nach etwa zweimonatiger Unterbrechung kehrt die Geldgeber-Troika in den kommenden Tagen ins krisengeschüttelte Griechenland zurück. «Wenn jeder seine Arbeit macht, kann die Überprüfung im März abgeschlossen werden», sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern in Brüssel. 

Ohne Prüfung kein Geld

Der Finne forderte weitere Wirtschaftsreformen von der Regierung von Premier Antonis Samaras. Ohne eine erfolgreiche Prüfung der Troika mit Vertretern der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds können weitere Hilfsmilliarden nicht ausgezahlt werden. Es stehen derzeit 10,1 Milliarden Euro für Athen bereit.

(awp/dbe)