Der ehemalige Vize-Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Lucas Papademos, wird neuer Regierungschef in Athen. Der 64-Jährige erhielt von Staatspräsident Karolos Papoulias den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung. Der bisherige Ministerpräsident Giorgos Papandreou hatte am Mittwoch offiziell seinen Rücktritt erklärt.

Papademos gehört keiner Partei an und soll für rund 15 Wochen eine Übergangsregierung führen, die die Auszahlung der nächsten Tranche aus dem Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro sicherstellen soll. Griechenland steht unter internationalem Druck, eine handlungsfähige Regierung für die Zeit bis zu den vorgezogenen Neuwahlen Ende Februar kommenden Jahres zu bilden.

Die neue Regierung solle am Freitag vereidigt werden. Sie wird von den grossen Parteien im Parlament unterstützt und soll Griechenland vor einem drohenden Staatsbankrott bewahren.

Papandreou hatte angekündigt, nach der Einigung auf eine Koalitionsregierung sein Amt aufzugeben. Seit Sonntag gerieten die Verhandlungen zwischen Papandreou und Samaras immer wieder ins Stocken. Die Führer der kleineren Linksparteien boykottierten das Treffen im Amtssitz des Staatspräsidenten.

Anzeige

Die Zusammensetzung des neuen Kabinetts hatte eigentlich bereits am Mittwoch bekanntgegeben werden sollen. Papademos war bereits zu Beginn der Gespräche am Sonntag als Favorit gehandelt worden, hatte aber zunächst Forderungen gestellt, die Papandreou nicht erfüllen wollte.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und EU-Ratspräsident Herman van Rompuy haben das Ende des Tauziehens in Griechenland begrüsst. Mit Lukas Papademos als neuem Regierungschef werde «ein neues Kapitel für Griechenland» geöffnet.

Dies schrieben sie in einer in Brüssel verbreiteten Erklärung. Die neue Regierung müsse nun so schnell wie möglich das Ende Oktober beschlossene Rettungspaket verabschieden und eine starke Nachricht aussenden, dass sie alles Nötige zur Eindämmung der Schulden tun werde.

Papademos, der einst Vizepräsident der Europäischen Zentralbank war, erhielt vom griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung.

(laf/sda/awp)