Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hat vor zu grossem Optimismus mit Blick auf die Überwindung der Schuldenkrise in Griechenland gewarnt. Die erfolgreiche Rückkehr des Landes an den Kapitalmarkt am Donnerstag bedeute nicht das Ende aller Probleme für das Land.

«Einmal eine bestimmte Anleihe am Markt zu platzieren ist nicht gleichbedeutend mit vollem Marktzugang, mit der Fähigkeit, die europäischen Kredite zu vernünftigen Preisen refinanzieren zu können», sagte der niederländische Finanzminister in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag in Washington.

«Immense Herausforderung»

«Es ist nicht das Ende der griechischen Situation, Griechenland hat noch einen langen Weg zu gehen», sagte Dijsselbloem. Die griechische Regierung wolle zwar kein weiteres Hilfsprogramm. «Wenn man aber das Ausmass der Staatsverschuldung und die Refinanzierungsnotwendigkeiten in den kommenden Jahren betrachtet, wird klar, dass es eine immense Herausforderung für das Land ist.»

Anzeige

Griechenland war am Donnerstag nach mehrjähriger Abstinenz an den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Vier Jahre nach der mit internationaler Hilfe verhinderten Staatspleite platzierte das Land eine fünfjährige Anleihe zu 4,75 Prozent Zinsen und nahm damit drei Milliarden Euro ein.

(sda/chb)