Griechenland hat Befürchtungen über neue Finanzlöcher in seinem Staatshaushalt zurückgewiesen. Finanzminister Yannis Stournaras sagte in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters, die Schätzungen der Regierung könnten nach ihrer Überarbeitung im Herbst ergeben, dass es überhaupt keine Lücke in den Jahren 2015 und 2016 gebe.

Zugleich deutete er die Möglichkeit an, dass die Schrumpfung der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr aufgrund guter Zahlen im Tourismus geringer als bislang erwartet ausfallen könnte

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das hoch verschuldete Land befinde sich auf gutem Wege, in diesem Jahr im Haushalt – vor Zinsen und Tilgungen – einen Überschuss zu erzielen und im nächsten Jahr zu Wachstum zurückzukehren, sagte Stournaras.

(vst/aho/reuters)