Die griechische Wirtschaft wächst noch schneller als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von April bis Juni um 0,9 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt in Athen mitteilte. Damit wurde das Ergebnis einer ersten Schätzung von 0,8 Prozent nach oben revidiert. Zu Jahresbeginn hatte es ein Mini-Plus von 0,1 Prozent gegeben, nachdem bislang von Stagnation die Rede war.

Angekurbelt wurde die Wirtschaft im Frühjahr vom steigenden Konsum. Dieser zog um 1,1 Prozent an. Dagegen investierten die Unternehmen deutlich weniger: Hier gab es einen Einbruch von 10,6 Prozent. Die Exporte wuchsen minimal, während die Importe deutlich schrumpften.

Rezession erwartet

Die internationalen Geldgeber und die Regierung in Athen erwarten trotz der guten ersten Jahreshälfte eine Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt soll demnach 2015 um gut zwei Prozent schrumpfen. Ein Grund dafür sind die seit Ende Juni geltenden Kapitalverkehrskontrollen. Derzeit können die Griechen maximal 420 Euro die Woche abheben. Zudem schlossen die Banken für drei Wochen. Nach sechsjähriger Talfahrt war das Bruttoinlandsprodukt 2014 erstmals wieder gewachsen.

(reuters/dbe/hon)