Indien hat seine Wachstumsprognose deutlich heruntergeschraubt. Die Wirtschaft werde im bis zum März 2014 laufenden Haushaltsjahr nur noch um 5,3 Prozent anstatt der zuvor angepeilten 6,4 Prozent zulegen, teilte das Beratergremium von Ministerpräsident Manmohan Singh mit.

Bereits im zweiten Quartal hatte sich die Konjunktur weiter abgekühlt: Das Wachstum der drittgrössten Volkswirtschaft Asiens fiel mit 4,4 Prozent so schwach aus wie seit der Finanzkrise vor über vier Jahren nicht mehr.

Indien leidet wie andere Schwellenländer unter dem erwarteten Ausstieg der US-Notenbank Fed aus ihrer ultralockeren Geldpolitik. Das brachte die Landeswährung Rupie massiv unter Abwertungsdruck.

(reuters/chb)