Die japanische Notenbank hält an ihrer äusserst lockeren Geldpolitik fest. Wie erwartet beschloss die Bank of Japan (BOJ) am Dienstag in Tokio einstimmig, den Kauf von Wertpapieren in Höhe von jährlich 60 bis 70 Billionen Yen (527 bis 615 Milliarden Franken) fortzusetzen.

In ihrer Langfrist-Prognose blieben die Notenbanker dabei, dass die Teuerungsrate wie geplant zwei Prozent im kommenden Jahr erreichen werde. Angestrebt wird die Überwindung der Deflation, einer Spirale aus fallenden Preisen, die die japanische Wirtschaft lange lähmte.

(sda/dbe)