Die japanische Notenbank will bei Bedarf ihre Geldpolitik weiter lockern. «Falls sich Risiken verwirklichen und zu Änderungen in der Inflationstendenz führen, werden wir nicht zögern, die Politik wie erforderlich anzupassen, um das Inflationsziel so rasch wie möglich zu erreichen», sagte Zentralbankchef Haruhiko Kuroda in Osaka.

Die Notenbank hatte vor knapp einem Jahr begonnen, noch mehr billiges Geld in die Wirtschaft zu drücken.

Umsätze und Löhne unter Druck

Im August waren die Konsumentenpreise - unter Ausklammerung der Ölpreise - erstmals seit langem im Vergleich zum Vorjahresmonat gefallen. Die Wirtschaft litt jahrelang unter fallenden Preisen auf breiter Front, was Umsätze und Löhne drückte. Gegen die Deflation pumpt die Zentralbank viel billiges Geld in den Markt.

(awp/sda/reuters)