Die japanischen Exporte sind im Mai im Jahresvergleich gestiegen und zwar den dritten Monat in Folge. Wie das Finanzministerium in Tokio am Mittwoch mitteilte, wuchsen die Ausfuhren im Mai um 10,1 Prozent.

Ein schwächerer Yen und ein leichter globaler Nachfrageanstieg haben anscheinend zur weiteren Erholung der Exporte beigetragen. Von Reuters befragte Volkswirtschafter hatten nicht mit so einem deutlichen Anstieg gerechnet. Ihre Prognose lag bei plus 6,5 Prozent.

Importe steigen langsamer

Die Importe stiegen den Angaben zufolge um 10,0 Prozent. Das war der siebte Monat mit einem Plus in Folge. Die Erwartungen hatten bei 10,8 Prozent gelegen. Das Defizit in der Handelsbilanz lag nach den Angaben des Ministeriums bei 993,9 Milliarden Yen.

Die Bank of Japan beschloss Mitte Juni nach Abschluss zweitägiger Beratungen, ihren Kurs der extrem lockeren Geldpolitik unverändert fortzusetzen.

(se/aho/sda)