Die japanische Notenbank sieht die heimische Wirtschaft auf dem Weg der Besserung. Es werde erwartet, dass sie sich weiterhin leicht erhole, sagte der Chef der Bank of Japan Haruhiko Kuroda auf einem Treffen mit Regionalvertretern der Bank. Zudem hielt er an dem derzeitigen Programm zum Ankauf von Anleihen und Wertpapieren fest. Dies werde fortgeführt, so lange es nötig sei, um das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen.

Derzeit kauft die japanische Notenbank für jährlich 80 Billionen Yen - umgerechnet 570 Milliarden Euro - Anleihen und Wertpapiere, um die Wirtschaft anzukurbeln.

(reuters/chb)