Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Juni überraschend eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank nach vorläufigen Daten um 0,7 auf 81,2 Punkte, wie Thomson Reuters und die Universität Michigan mitteilten. Ökonomen hingegen hatten mit einem leichten Anstieg auf 83,0 Punkte gerechnet.

Die Verbraucher beurteilten die Konjunkturaussichten für die kommenden zwölf Monate etwas schlechter als zuletzt. Gleichzeitig rechnen sie in diesem Zeitraum mit einer etwas schwächeren Inflation. Die Verbraucherstimmung gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, denn die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung aus.

(reuters/dbe)