1. Home
  2. Konjunktur
  3. Konjunkturforscher sehen düsterer für die Schweiz

Prognose
Konjunkturforscher sehen düsterer für die Schweiz

Aussenhandel: Starker Franken schwächt die Wirtschaft. Keystone

Wegen Sparrunden sieht das Konjunkturforschungsinstitut Bakbasel düsterer für die Schweizer Wirtschaft als bisher. Auch der Aussenhandel hilft wenig.

Veröffentlicht am 08.12.2015

Das Konjunkturforschungsinstitut Bakbasel sieht düsterer für die Schweizer Wirtschaft als bisher. Der starke Franken zwinge viele Unternehmen zum Sparen. Deshalb würden diese im nächsten Jahr sehr zurückhaltend investieren, heisst es in einer Mitteilung.

Auch der Aussenhandel helfe wenig. Denn wegen des starken Frankens sind die Schweizer Produkte für Käufer im Ausland weiterhin teuer und daher weniger beliebt. Bakbasel senkt daher seine Konjunkturprognose für das laufende und die kommenden Jahre leicht.

Binnennachfrage fängt auf

Für 2015 erwartet das Forschungsinstitut noch ein Wachstum des Bruttoinlandproduktes (BIP) um 0,7 Prozent. Bisher war Bakbasel von 0,8 Prozent ausgegangen. Für das nächste Jahr senkt das Institut die Prognose von 1,2 Prozent auf 1,1 Prozent. Und für 2017 werden neu 2,0 Prozent veranschlagt nach 2,3 Prozent bei der letzten Prognose im September.

Ein wichtiger Wachstumspfeiler bleibe die Binnennachfrage, schreibt Bakbasel. Dies auch deshalb, weil Schweizer wegen des starken Frankens im Ausland an Kaufkraft gewonnen haben. Zudem sind die Energiepreise derzeit extrem tief, wodurch mehr Geld für andere Ausgaben übrig bleibt.

Der Bausektor, der ebenfalls stark von der Binnenkonjunktur getrieben ist, erhält allerdings einen Dämpfer. Nach dem Boom der letzten Jahre durchschreite die Branche nun eine temporäre Konsolidierungsphase, schreibt Bakbasel.

Positiver für 2017

2017 würden dann die anziehende globale Konjunktur sowie die Abwertung des Frankens zum Euro eine kräftigere Expansion der Schweizer Wirtschaft ermöglichen, prognostizieren die Bakbasel-Ökonomen.

Voraussetzung sei allerdings, dass die geldpolitische Wende in den USA nicht zu grösseren globalen Verwerfungen führe und die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative ohne Aufkündigung der bilateralen Verträge mit der EU gelinge.

(sda/chb)

Anzeige