1. Home
  2. Konjunktur
  3. Konsumindikator: Detailhandel stützt

Verbesserung
Konsumindikator: Detailhandel stützt

Schuhe: Konsum ist die wichtigste Komponente am Schweizer BIP. Keystone

Im Juli ist der UBS-Konsumindikator zum vierten Mal in Folge leicht gestiegen – trotz Frankenschock. Positiver eingestellt ist der Detailhandel. Bei den Konsumenten selber sieht es anders aus.

Veröffentlicht am 26.08.2015

Der UBS-Konsumindikator ist im Juli von 1,61 auf 1,64 Punkte gestiegen. Dafür gesorgt hat der Detailhandel, der seinen Geschäftsgang besser beurteilt als im Juni.

Damit habe der Indikator bereits den vierten Index-Anstieg in Folge verzeichnet, nachdem er bedingt durch den Frankenschock im ersten Quartal zurückgegangen war, schreiben die Ökonomen der Grossbank in einer Mitteilung. Ein verhaltener Aufwärtstrend setze sich damit fort. 

Pessimistische Konsumenten 

Die Stimmung der Konsumenten hat sich jedoch eingetrübt. So fiel der vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) quartalsweise erhobene Konsumentenstimmungsindex für das zweite Quartal deutlich negativer aus als noch im ersten Quartal. Es haben sich jedoch auch alle anderen Subindikatoren verschlechtert, wie die UBS am Mittwoch mitteilte.

Einzige Ausnahme bilde der Detailhandel, der seinen Geschäftsgang zwar nach wie vor als schlecht, aber als weniger schlecht als im Vormonat beurteilte.

Angst vor Wirtschafts-Flaute

Vor allem lasten laut Mitteilung die erwartete Eintrübung der Konjunktur mit ansteigenden Arbeitslosenzahlen stark auf der Konsumfreude.

Der Konsumindikator zeigt mit einem Vorlauf von ein bis drei Monaten auf die offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an. Berechnet wird der Konsumindikator aus sechs konsumnahen Grössen. Beim Indikator «SECO-Konsumentenstimmungsindex» liegen nur alle drei Monate neue Zahlen vor. Der Privatkonsum ist mit einem Anteil von über der Hälfte die wichtigste Komponente am Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP).

(sda/dbe/ama)

Anzeige