Der Aufwand für die Betreuung von Lehrlingen ist nach Ansicht des Parlaments zu hoch. Es hat den Bundesrat beauftragt, Massnahmen zu ergreifen, um den administrativen und finanziellen Aufwand für die Betriebe zu senken.

Der Ständerat hiess am Donnerstag als Zweitrat die Motion von Nationalrat Albert Rösti (SVP/BE) oppositionslos gut. Rösti hatte geltend gemacht, für viele KMU lohne es sich wegen des vorgeschriebenen Betreuungsaufwandes nicht mehr, Lehrlinge auszubilden.

Schneider-Ammann hat Problem erkannt

Der Bundesrat hatte sich für die Motion ausgesprochen. Ihm sei es ein Anliegen, die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen hochzuhalten, sagte Bundespräsident Johann Schneider-Ammann vor dem Rat. Der administrative Aufwand für Lehrbetriebe müsse möglichst gering gehalten werden.

Der Bund arbeite bereits jetzt in diese Richtung und prüfe etwa die Vereinfachung von Prüfungsordnungen oder des Jugendarbeitsschutzes.

(awp/mbü/ama)