1. Home
  2. Konjunktur
  3. Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief von null Prozent

Europäische Zentralbank
Leitzins im Euroraum bleibt auf Rekordtief

EZB in Frankfurt
Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent.Quelle: Thomas Lohnes/Getty Images

Die Europäische Zentralbank bestätigt, dass sie die Zinswende einleiten will. Die Zinsen bleiben momentan aber bei null Prozent.

Veröffentlicht am 26.07.2018

Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das entschied der EZB-Rat am Donnerstag bei seiner Sitzung in Frankfurt, wie die Notenbank mitteilte.

Die EZB bleibt auf Kurs in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik. Die Währungshüter bekräftigten am Donnerstag, ihre vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe bis zum Jahresende einzustellen, sofern die Konjunktur weiter mitspielt. Aktuell werden Wertpapiere für 30 Milliarden Euro im Monat erworben. Ab Oktober soll es noch eine kurze Auslaufphase mit 15 Milliarden Euro je Monat geben. Allerdings sollen auch nach dem Ende des Programms Gelder aus fällig werdenden Titeln noch für eine längere Zeit wieder in Anleihen gesteckt werden. Das dürfte 2019 ein Volumen von rund 15 Milliarden Euro pro Monat umfassen.

Wirtschaft läuft wieder rund

Die inzwischen auf 2,6 Billionen Euro angelegten Transaktionen waren in den vergangenen Jahren das zentrale Instrument der EZB im Kampf gegen eine schwache Konjunktur und eine aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation. Doch die Wirtschaft läuft inzwischen wieder rund und die Teuerungsrate lag im Juni mit 2,0 Prozent sogar etwas über der Zielmarke der Notenbank. Sie strebt knapp zwei Prozent als idealen Wert für die Wirtschaft an.

Die EZB bestätigte zudem ihren Zinsausblick. Danach sollen die Schlüsselzinsen noch bis mindestens «über den Sommer 2019» hinaus auf dem aktuellen Niveau bleiben. Der Leitsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

(awp/ Reuters/bsh)

Anzeige