1. Home
  2. Konjunktur
  3. «Made in Turkey» – Erdogan träumt vom heimischen Auto

Vorhaben
«Made in Turkey» – Erdogan träumt vom heimischen Auto

Auto mit Wahlkampfwerbung für Erdogan
Auto mit Wahlkampfwerbung für Erdogan: Der Präsident wil eine eigene Autoindustrie. Getty/Chris McGrathQuelle: Chris McGrath/Getty Images

Präsident Recep Tayyip Erdogan will ein eigenes türkisches Auto entwickeln. Experten belächeln die Pläne. Der Präsident lässt sich aber nicht bremsen.

Von Philipp Vetter («Die Welt»)
am 03.11.2017

Es ist ein mindestens ambitionierter Plan, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan da ausgegeben hat: Türkische Unternehmen sollen ein eigenes Auto bauen und auf den Markt bringen. Spätestens 2021 soll es so weit sein, bereits zwei Jahre zuvor will Erdogan den ersten Prototyp sehen. Bislang produzieren zwar ausländische Konzerne wie Toyota, Fiat, Ford oder Renault in der Türkei Autos, doch ein eigenes Modell einer Firma vom Bosporus gibt es nicht.

Nun soll auf Wunsch des Präsidenten ein Konsortium aus fünf türkischen Unternehmen ein eigenes Fahrzeug entwickeln. Erfahrungen im Fahrzeugbau haben die Firmen des Konsortiums nicht, zu dem der Mobilfunkbetreiber Türkcell und der Mutterkonzern des TV-Geräte-Herstellers Vestel, Zorlu Holding, sowie die Mischkonzerne Anadolu Holding, Kiraca Holding und das türkisch-katarische Unternehmen BMC Group gehören.

Der Plan ist zum Scheitern verurteilt

Experten sind sich daher sicher, dass Erdogans Plan zum Scheitern verurteilt ist. «Das ist Harakiri», sagt der Leiter des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen, Ferdinand Dudenhöffer. Um ein halbwegs modernes Auto zu entwickeln, müsse man mindestens eine halbe Milliarde Euro investieren. «Es ist schade um das Geld», sagte Dudenhöffer. «Das wird einfach verbrannt.»

Es fehle schlicht der Absatzmarkt für ein türkisches Auto. «Ein Fahrzeug nur für den Heimatmarkt, das kann nicht funktionieren», sagte Dudenhöffer. Im vergangenen Jahr seien in der Türkei lediglich rund 760'000 Autos verkauft worden. Selbst wenn das örtliche Konsortium einen Marktanteil von zehn Prozent erreichen sollte, lasse das noch keine profitable Entwicklung und Produktion zu.

Unerfahrene Hersteller

Und Exportmöglichkeiten werde es aller Voraussicht nach nicht geben. Ein Auto, das der Qualität entspricht, die Kunden in europäischen Ländern gewohnt sind, traut der Experte den türkischen Unternehmen ohne Erfahrung im Fahrzeugbau nicht zu. Und Länder wie Indien, in denen andere Standards vorherrschen, könnten entweder vor Ort selbst billiger produzieren oder seien wie China so abgeschottet, dass die Türken dort wohl auch keine Autos verkaufen könnten.

Auch Analysten sind skeptisch: Es sei eine gute Absicht, ein türkisches Auto zu bauen, aber das Konsortium sei in diesem Bereich unerfahren, sagte Cemal Demirtas vom Brokerhaus Ata Invest. Der Wettbewerb in dem Sektor sei im In- wie im Ausland hart.

Erdogan will der erste Käufer sein

Erdogan will davon natürlich nichts wissen. «Wir wollen keine Verzögerungen bei diesem Projekt und werden keine Verspätungen dulden», sagte der türkische Präsident. Und er kündigte an, dass er selbst der erste Käufer des neuen Autos sein wolle. Er werde sogar dafür bezahlen, betonte Erdogan. Damit hat das Modell immerhin schon einen zahlenden Kunden. Auch wenn das Geld der Türken derzeit immer weniger wert ist. Am Freitagmorgen mussten für einen Euro zeitweise 4,4691 Lira gezahlt werden und damit fast so viel wie Mitte September, als die türkische Währung auf ein Rekordtief gefallen war.

Als Ursache für die Kursverluste gelten neue Daten zur Preisentwicklung in der Türkei. Im Oktober lag die Inflation bei 11,9 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit Juli 2008. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten nur mit einer Teuerung von 11,5 Prozent gerechnet.

Dieser Artikel erschien zuerst bei der «Welt» unter dem Titel: «Ein türkisches Auto? ‹Das ist verbranntes Geld›»

Anzeige