In mehreren deutschen Bundesländern sorgen erneut Warnstreiks im öffentlichen Dienst für Behinderungen und Einschränkungen. So sollen in den meisten Regionen Nordrhein-Westfalens keine Busse und Strassenbahnen fahren. Nach Angaben eines Verdi-Sprechers legten am Morgen die ersten Mitarbeiter mit Schichtbeginn um 3 Uhr die Arbeit nieder.

Druck auf Arbeitgeber erhöhen

Auch in Hessen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Sachsen müssen Pendler mit Behinderungen rechnen. In vielen Städten in Bayern könnte es Einschränkungen bei Kindertagesstätten, Müllabfuhr, Behörden oder Krankenhäusern geben. Auch in Hessen sind Stadtverwaltungen von den Warnstreiks betroffen. In Baden-Württemberg bleiben vielerorts Kita-Türen verschlossen. Verdi will vor der dritten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

(awp/chb/tke)