1. Home
  2. Konjunktur
  3. Mexikos reichster Mann hat keine Angst vor Trump

Standpunkt
Mexikos reichster Mann hat keine Angst vor Trump

Carlos Slim: Er gehört zu den reichsten Menschen der Welt. Keystone

Viele Mexikaner sehen den neuen US-Präsidenten als Bedrohung für ihr Land an. Milliardär Carlos Slim drückt dem neuen Mann im Weissen Haus hingegen die Daumen.

Veröffentlicht am 01.12.2016

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim sieht in dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl auch Chancen für sein eigenes Land. Wenn Trump Erfolg habe, sei das gut für Mexiko, sagte der einst reichste Mann der Welt am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

Die zweitgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas würde davon profitieren, wenn die US-Wirtschaft um vier Prozent wachse und Millionen neuer Jobs schaffe. Mexiko müsse aber auch investieren, um Wachstum im eigenen Land zu schaffen.

Trump will Zölle gegen Mexiko einführen

Mit seinen optimistischen Äusserungen hebt sich Slim von Stimmen ab, die nach Trumps Wahlsieg schlechte Zeiten für Mexiko vorausgesagt hatten. Trump hatte im Wahlkampf ein Ende der Nordamerikanischen Freihandelszone Nafta in ihrer jetzigen Form sowie hohe Zollschranken gefordert, um die US-Wirtschaft zu schützen.

Zudem will er die Einwanderung begrenzen und drohte mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko. Der mexikanische Peso war nach der US-Wahl um rund zehn Prozent eingebrochen. Die mexikanische Notenbank hatte aus Sorge vor wirtschaftlichen Turbulenzen den Leitzins angehoben.

(reuters/mbü)

Anzeige