1. Home
  2. Konjunktur
  3. Mietwohnungsrisiken: Das sind die kritischen Regionen

Vergleich
Mietwohnungsrisiken: Das sind die kritischen Regionen

Imported Image
Vechigen: Idyllisch und risikoreich. zvg

17'000 Wohnungen werden in nächster Zeit auf den Markt kommen, das zeigt eine Immo-Auswertung. Besonders rege ist die Bautätigkeit im Mittelland. Wo dies zum Problem werden könnte.

Von Simon Schmid
2017-11-08

Die Schweiz baut weiter. Obwohl sich die Zuwanderung abgeschwächt hat, werden weitere Wohnüberbauungen aus dem Boden gestampft. Alleine 2017 wurden bereits über 600 Bewilligungen für Bauprojekte mit Volumen von 5 Millionen Franken und mehr erteilt, wie eine Auswertung des Immobilienbüros Wüest Partner für die «Handelszeitung» ergibt. Damit werden 17'000 Wohnungen neu auf den Markt kommen.

Die Bautätigkeit konzentriert sich aufs Mittelland. Speziell im Kanton Zürich sind viele Wohnbauten geplant. Die grössten Risiken finden sich allerdings in der Waadt, in Bern und im Aargau. Dies geht aus einer Berechnung des Immobiliendienstleisters IAZI hervor. Der Risikoindikator kombiniert die publizierten Baubewilligungen mit den existierenden Leerständen in einer Gemeinde. Er schlägt dort aus, wo eine begrenzte Nachfrage nach Wohnraum auf eine rege Bautätigkeit trifft.

Peripherie als Risiko

Den höchsten Risikowert weist die Gemeinde Vechigen nahe der Stadt Bern auf. Es folgen der Jura-Hauptort Delémont und Buchs im Aargau. Berücksichtigt wurden Ortschaften mit einer Einwohnerzahl über 5000. Grössere Städte finden sich auf der Liste kaum, wie IAZI-Chef Donato Scognamiglio bemerkt. «Die Risiken liegen in der Peripherie.» Im landesweiten Mittel stehen unter 2 Prozent der Wohnungen leer. Manche Gemeinden im Oberaargau weisen Leerstände von über 10 Prozent auf.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige