Die Ratingagentur Moody's schätzt die Wachstumsaussichten in der Euro-Zone günstiger ein. Das Wachstum werde in diesem und im kommenden Jahr mit 2,1 und 1,9 Prozent um 0,3 Prozentpunkte höher ausfallen als bisher angenommen, teilte die Agentur am Mittwoch mit.

Vor allem in den grösseren Mitgliedsländern ziehe die Konjunktur an, heisst es. Die Experten hoben ihre Vorhersage für Deutschland auf 2,2 Prozent in diesem und 2,0 Prozent im kommenden Jahr an, in Frankreich rechnen sie mit jeweils 1,6 Prozent und damit ebenfalls mit mehr Wachstum.

USA verliert

Auch Italiens Wirtschaft werde dank der lockeren Geldpolitik und dem stärkeren Wachstum im Rest der Währungsunion stärker zulegen als bislang angenommen.

Die Aussichten der USA schätzt die Agentur dagegen pessimistischer ein und senkte ihre Wachstumsprognose um 0,2 Punkte auf 2,2 Prozent in diesem und 2,3 Prozent im kommenden Jahr.

(reuters/ise/mbü)