Die vier Staaten betreiben eine liberalere Wirtschaftspolitik als die meisten anderen lateinamerikanischen Länder, und sie weisen positive gesamtwirtschaftliche Daten auf.

Mexikos Präsident Felipe Calderón betonte, der neue Staatenbund sei wirtschaftlich schon jetzt bedeutender als Mercosur, der vor 20 Jahren gegründete Gemeinsame Markt des Südens.

Das Dokument wurde von den Präsidenten Sebastián Piñera (Chile), Juan Manuel Santos (Kolumbien), Felipe Calderón (Mexiko) und Gastgeber Alan Garcia (Peru) unterzeichnet.

Panama will dem Bund in Kürze beitreten. Für das mittelamerikanische Land unterzeichnete Kabinettsmitglied Rómulo Raux das Abkommen. "Heute wurde wirklich eine lateinamerikanische Pazifik-Allianz ins Leben gerufen", sagte Calderón.

(laf/cms/awp)

Anzeige