Nach der Einigung auf ein Übergangsabkommen zum iranischen Atomprogramm hat der Ölpreis deutlich nachgegeben. In Singapur fiel der Preis für die Nordseesorte Brent bei Handelsauftakt um mehr als zwei Prozent auf 108.57 Dollar für eine Lieferung im Januar.

Ursache dafür war nach Angaben von Analysten die in Genf erzielte Einigung zwischen der sogenannten 5+1-Gruppe und dem Iran. Diese könne langfristig eine Aufhebung des Embargos auf iranische Ölexporte zur Folge haben, womit das Angebot auf den Weltmärkten steigen würde.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Nach jahrelangem Ringen hatten die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland in der Nacht zum Sonntag in Genf in Verhandlungen mit dem Iran einen Durchbruch erzielt.

Das auf vorerst sechs Monate angelegte Abkommen enthält die Zusage Teherans, nicht nach Atomwaffen zu streben. Im Gegenzug für das teilweise Einfrieren seines Atomprogramms profitiert der Iran von einer teilweise Lockerung der internationalen Sanktionen.

(sda/tke/jev)