Die Schweizer Wirtschaft hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 472,8 Millionen Franken in Online-Werbung gesteckt. Damit erreicht der Marktanteil dieser Werbeform 11 Prozent nach 10 Prozent im Gesamtjahr 2014.

Bis auf das Segment der klassischen Online-Werbung übertrafen alle der sieben erfassten Sparten das Volumen der Vorjahresperiode, teilte die Marktforschungsfirma Media Focus am Montag aufgrund von Expertenschätzungen mit.

Boomende Suchmaschinen-Werbung

Die Werbestatistik der Firma beinhaltet nur das Segment Display, also Werbeflächen wie Banner oder die Integration von Werbeinhalten in den redaktionellen Bereich von Online-Werbeträgern.

Besonders stark zeigte sich die Werbung auf Suchmaschinen mit 178,3 Millionen Franken Umsatz. Im Gesamtjahr 2014 waren auf Suchmaschinen 292 Millionen Franken mit Werbung umgesetzt worden. Im Online-Jobmarkt flossen 51 Millionen Werbefranken, bei den Immobilieninseraten 35,8 Millionen und bei den Autoanzeigen 22,7 Millionen Franken.

Anzeige

Klassische Onlinewerbung schrumpft

Die klassische Onlinewerbung büsste 4 Prozentpunkte ein, während die Suchmaschinen-Werbung um gleich viele Punkte zulegte. Im Rubrikenmarkt schrumpften die Immobilien um einen Prozentpunkt, die Online-Verzeichnisse legten gleich viel zu.

Beim Anteil der Online-Werbung am ganzen Werbekuchen berücksichtigte Media Focus den Rubrikenmarkt und die Online-Verzeichnisse nicht, da diese für die anderen Medien auch nicht erfasst werden. Dabei ergab sich ein Marktanteil der Online-Werbung von 11 Prozent.

Finanzbranche ist Top-Werber

Wieder führte die Finanzbranche mit 15,5 Millionen Franken und einem Online-Anteil von 10,6 Prozent beim Medienmix die Rangliste an. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 entspricht das einem Plus von 5 Millionen Franken.

Die Autobranche verbesserte sich von Platz 3 auf Rang 2 und steckte 14,5 Millionen Franken in die Online-Werbung, was einem Anteil von 6,2 Prozent an ihrem Werbedruck entspricht. Mit Rang 3 fielen die Dienstleister einen Platz zurück. Sie steckten im ersten Halbjahr 10,3 Millionen Franken oder 9,1 Prozent ihrer Werbedruckausgaben ins Internet.

(sda/ise/ama)