Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) lässt ihre Förderquoten unverändert. Das teilte der saudiarabische Ölminister Ali al-Naimi am Freitag nach einem Treffen der Mitgliedsländer in Wien mit.

Die Obergrenze beträgt damit weiter 30 Millionen Barrel (159 Liter) am Tag. Zuletzt hatten sich führende Vertreter des Förderkartells zuversichtlich zu den Perspektiven der Ölproduzenten gezeigt.

Überangebot liess Preise 2014 abstürzen

Im vergangenen Jahr hatte ein weltweites Überangebot bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage die Ölpreise drastisch nach unten gedrückt. Inzwischen haben sie sich wieder auf rund 62 Dollar je Barrel erholt, nachdem es im Januar noch fast 20 Dollar weniger waren.

(sda/gku)