Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft bleiben wegen des anhaltend kräftigen Privatkonsums positiv. Das KOF-Konjunkturbarometer stieg im Februar auf 2,03 Punkte von revidiert 2,01 Zählern im Januar, wie die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich mitteilte. Das Barometer erreichte im Februar wieder das Niveau vom Juli 2011.

Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 2,00 Punkte gerechnet, ausgehend vom ursprünglich veröffentlichten Januar-Wert von 1,98 Zählern.

Industrie und Exporte stabiliseren sich

Wichtigster Treiber des Barometers war die Subkomponente Schweizer Konsum. Die beiden Subkomponenten Industrie und Exporte stabilisierten sich im positiven Bereich, wiesen aber eine leichte Tendenz zur einer Abwärtsbewegung auf, wie die KOF weiter erklärte.

Im vierten Quartal des letzten Jahres gingen die Exporte zurück und das Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) schwächte sich auf 0,2 Prozent ab.

(reuters/dbe/sim)