Die Preise in der Schweiz sind im November gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Rückgang um 0,5 Prozent, wie aus dem Landesindex der Konsumentenpreise hervorgeht.

Wesentlich zum Rückgang beigetragen hätten tiefere Preise für Autos, schrieb das Bundesamt für Statistik (BFS) in seinem Communiqué. Zudem hätten Aktionen und saisonale Preissenkungen bei Lebensmitteln einen Einfluss gehabt.

Um 0,7 Prozent gestiegen sind dagegen die Kosten für Wohnen und Energie. Dies sei vor allem eine Folge des Heizölpreises, der innert eines Monats 5,2 Prozent zulegte.

Billiger geworden sind vor allem importierte Produkte. Die Preise von Inlandgütern blieben mit einem Rückgang um 0,1 Prozent auf dem Niveau vom Oktober, während Importgüter 0,5 Prozent weniger kosteten. Im Vergleich zum Vorjahr wurden sie gar 2,6 Prozent günstiger, dagegen stiegen die im Inland hergestellten Produkte um 0,2 Prozent im Preis.

Anzeige

(laf/sda)