Im Schweizer Grosshandel sind die Preise 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Prozent gesunken. Von November zu Dezember betrug der Rückgang 0,4 Prozent, im Dezember lag das Preisniveau 2,1 Prozent tiefer als Ende 2013, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilt.

Mit dem Preisrückgang im Dezember erreichte der Index der Produzenten- und Importpreise einen Stand von 96,1 Punkten (100 = Preisniveau vom Dezember 2010). Verantwortlich für den Preisrückgang war hauptsächlich der Preiszerfall beim Erdöl.

Auch Preise für Medikamente und Uhren gesunken

Allein zwischen November und Dezember ging der Preis von Heizöl um 12,6 Prozent zurück, rohes Erdöl wurde 11,2 Prozent billiger und Treibstoffe 11,1 Prozent. Im Jahresvergleich verbilligte sich das Heizöl um 25,4, Rohöl um 27,5 und die Treibstoffe um 22,6 Prozent.

Beim Preisrückgang um 1,1 Prozent im Jahresdurchschnitt gingen die Importpreise um 1,8 Prozent zurück, die Erzeugerpreise verzeichneten ein Minus von 0,8 Prozent. Dabei wurden die meisten Produktegruppen billiger. Neben dem Erdöl und seinen Produkten sanken im Jahresvergleich insbesondere auch die Preise für pharmazeutische Produkte und Uhren.

Anzeige

Fast ausschliesslich Minus seit 2011

Die Grosshandelspreise weisen mit Ausnahme von 2013 seit 2011 ein Minus aus. 2013 stagnierten sie. 2009 waren sie um 3,9 Prozent zurückgegangen.

Im Dezember erzielten die im Inland hergestellten Produkte gegenüber dem November 0,2 Prozent tiefere Preise. Beim Inlandabsatz sanken die Preise um 0,5 Prozent, die Exportpreise blieben gleich.

Preisrückgänge gab es neben den Erdölprodukten bei der Rohmilch und bei den Gusserzeugnissen. Teurer wurden hingegen isolierte Elektrokabel.

Höhere Preise für Getreide und Computer

Über das Jahr gesehen belief sich der Rückgang auf 1,7 Prozent. Das Preisniveau für den Inlandabsatz lag 2,2 Prozent tiefer. Die Exportpreise gaben um 1,3 Prozent nach.

Die Importpreise verbilligten sich gegenüber dem Vorjahr um 3 Prozent und verglichen mit dem November um 0,9 Prozent. Neben Erdöl wurden im Dezember auch Zitrusfrüchte und Stahl billiger. Teurer wurden Getreide, anderes Obst und Nüsse sowie Computer.

(sda/dbe/ama)