1. Home
  2. Konjunktur
  3. Rätsel über Stärke der Franken-Intervention

SNB
Rätsel über Stärke der Franken-Intervention

SNB: Franken-Sichtguthaben nur leicht gestiegen. Keystone

Obwohl die Schweizerische Nationalbank letzte Woche bestätigte, am Markt wegen dem starken Franken interveniert zu haben, stiegen die Franken-Sichtguthaben nur leicht an.

Veröffentlicht am 06.07.2015

Über das Ausmass der Interventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in der Vorwoche zur Schwächung des Franken lässt sich weiterhin nur spekulieren. Insgesamt stiegen die Franken-Sichtguthaben um 1,3 Milliarden Franken auf 457,9 Milliarden, wie die SNB mitgeteilt hatte. Der Wert liegt nur geringfügig über dem der Vorwochen.

Dies überrascht, hatte doch SNB-Chef Thomas Jordan am vergangenen Montag gesagt, dass man «zur Marktstabilisierung am Markt aufgetreten» sei. Die offizielle Bekanntgabe einer Devisenmarktintervention war ein Novum. Im Handel wurde in der Folge mit einem deutlich höheren Saldo bei den Sichtguthaben gerechnet.

Indiz für Interventionen

Die Entwicklung der Sichtguthaben gilt als Indiz dafür, ob die SNB am Devisenmarkt eingreift, um den Franken gegenüber dem Euro zu schwächen.

Zum Umfang der Interventionen und zu möglichen weiteren Devisenkäufen äusserte sich SNB-Chef Jordan nicht.

Dennoch wurde im Handel in der Folge mit einem deutlich höheren Saldo bei den Sichtguthaben gerechnet. Dass dieser zunächst nur geringfügig angestiegen ist, könnte an der zeitlichen Verzögerung liegen, mit denen Transaktionen abgebucht werden.

Denn wenn die Nationalbank Devisen kauft, wird der Franken-Gegenwert dem Konto einer jeweiligen Bank erst zwei Tage nach dem eigentlichen Devisentausch gutgeschrieben. Und über die Sichtguthaben orientiert die SNB nicht täglich, sondern publiziert wöchentlich einen Durchschnittswert.

In den vorangegangenen Wochen waren die Sichtguthaben nie um mehr als 1 Milliarde Franken angestiegen. Zuletzt nahmen sie Ende Mai um 1,3 Milliarden Franken zu. In den Wochen nach Aufgabe des Euromindestkurses hatten die Werte deutlich oberhalb der Marke von 10 Milliarden Franken gelegen.

(sda/awp/chb)

Anzeige