Russland verfügt nach Ansicht des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) über so grosse Finanzreserven, dass es auch eine westliche Sanktionspolitik jahrelang verkraften kann. Laut Berechnungen des BND hätten die Geldreserven Moskaus im September rund 22’622 Milliarden Rubel (619 Milliarden Dollar) betragen.

Das sind etwa 162 Prozent der Staatsausgaben für das laufende Jahr, schreibt die «Bild am Sonntag». Da die Staatsverschuldung Russlands nur bei 13 Prozent liege, sei das Land in der Lage, etwa vier Jahre ohne Staatsbankrott standzuhalten, wird der BND zitiert.

Höher als bisher bekannte Zahlen

Die Zahlen des BND liegen höher als die bisher bekannten. Bisher wurde immer auf die Währungsreserven Russlands verwiesen, die Anfang Oktober noch bei 454,7 Milliarden Dollar gelegen haben sollen.

Russland hatte seine Devisenreserven in den vergangenen Wochen mehrfach dafür eingesetzt, um den stark gefallenen Rubelkurs zu stützen. Die EU und die USA haben wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt und den Zugang Russlands zu den internationalen Kapitalmärkten erschwert.

Anzeige

 (reuters/ise)