Russland erholt sich langsamer als erhofft. Das Bruttoinlandprodukt stieg zwischen Januar und März im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar um 4,1 Prozent, Ende 2010 hatte es aber noch ein Wachstum von 4,5 Prozent erreicht.

Das Wirtschaftsministerium hatte nach früheren Schätzungen auch für das erste Quartal ein Plus von 4,5 Prozent veranschlagt. Für das Gesamtjahr 2011 liegt die Regierungsprognose bei 4,2 Prozent, nachdem die Wirtschaft 2010 um 4,0 Prozent zugelegt hatte.

Die Rezession hatte Russland heftig zugesetzt, da das Land als Erdölexporteur den Preissturz beim Öl besonders schmerzlich zu spüren bekam.

Anzeige

(kgh/cms//sda)